Pension Villa Inge feiert 50 Jahre Betriebsjubiläum

Foto: 50 Jahre Pension Villa Inge
Karin Dorner, Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek, Ingeborg Sternath, Enkelin Cosima Müller, Obfrau von Frau in der Wirtschaft Sabine Wolfram, WK Baden Geschäftsstellenleiter Mag. Andreas Marquardt und Tourismusdirektor Klaus LorenzFoto: © 2017psb/sap

Baden feiert eine Gastgeberin mit Leib und Seele

Kann ein Betrieb eine Seele haben…? Im Falle der Pension Villa Inge kann diese Frage uneingeschränkt mit „ja“ beantwortet werden. Die gute Seele des Betriebs ist hier eindeutig Inge Sternath, die seit 50 Jahren mit Liebe die Pension führt und ihre Gäste mit viel Zuwendung betreut und umsorgt.

Frau Inge ist schon ihr ganzes Leben in der Gastronomie tätig. Mit 15 Jahren arbeitet sie bereits im Restaurant ihres Onkels mit, lernt dann in der Schule in Waldegg Gastronomie und arbeitet schließlich, nach ihren „Wanderjahren“ in Bad Ischl und Wien, 18 Jahre im Hotel „Schwarzer Bock“ in Baden. Auf diese Zeit wird Frau Inge auch heute noch von so manchen ehemaligem Gast angesprochen.

Am Anfang: eine desolate Villa

Im Jahr 1966 beschloss Frau Inge sich selbstständig zu machen und startete das große Abenteuer ihres Lebens. Im Oktober 1966 kaufte sie die Villa in der Weilburgstraße 26 und begann mit der Restaurierung. Welch große Herausforderungen sich dabei stellten kann man auch heute noch ihren Schilderungen entnehmen: „Der Zustand der Villa, die 1864 erbaut worden war, zeigte sich als äußerst desolat. Es gab keine Heizung, keinen Kanal, keine entsprechenden Stromleitungen. Es galt nun die Ärmeln aufzukrempeln und mit sehr viel eigener Arbeit und mit der Unterstützung von Badener Handwerkern die Villa in einen betriebsgerechten Zustand zu bringen.“

Ständig im Wandel

Am 1. Juli 1967 eröffnete die Pension Villa Inge und entwickelte sich vom ersten Tag an sehr erfolgreich. Frau Inge arbeitete in der Anfangszeit übrigens auch noch nebenbei im „Schwarzen Bock“. Aufgrund der steigenden Tourismuszahlen aus Deutschland im deutschen Wirtschaftswunder und der hervorragenden gebotenen Gastfreundschaft war die Pension Villa Inge schon bald so gut ausgelastet, dass zahlreiche Gäste weggeschickt werden mussten. So entschied sich Frau Inge Anfang der 1970er für einen weiteren Ausbau des Betriebes und errichtete zusätzlich 4 Doppelzimmer und 4 Einzelzimmer – alle mit Balkon, sowie getrennter Dusche und Toilette. Ein sehr hoher Qualitätsstandard für die damalige Zeit. Seither wurde selbstverständlich regelmäßig in die Pension Villa Inge investiert und diese an die modernen Bedürfnisse heutiger Gäste angepasst. So gehören moderne Bäder, Flatscreens und freies WLAN im Haus heute zum selbstverständlichen Qualitätsstandard.

Prominente Besucher zu Gast

In den vergangenen 50 Jahren verbrachten mehr als 35.000 Gäste mehr als 120.000 Übernachtungen in der Pension Villa Inge. Für einen kleinen Betreib eine stolze Leistung! Dass bei so vielen Gästen auch zahlreiche skurrile Geschichten in der Villa Inge passierten, davon weiß die rührige Gastgeberin in vielen Fällen zu berichten. Seien es die unvergesslichen Auftritte von Marika Rökk, die über viele Jahre hier ihre Freunde unterbrachte. Oder das Übersetzungsservice für deutsche Gäste, die von Kaffee auf Melange, Mocca & Co. umgeschult werden mussten, oder auch israelische Gäste, die mit Leibwächtern in der Stadt Baden flanierten.

Kommentare