Prof. Eduard Melkus über „seine“ Beethoven-Tage 2017

Foto: Beethoventage Prof. Eduard Melkus
Foto: Karl Jäger - Library of Congress (Gemeinfrei) / zVg.

Internationale Beethoventage 2017 in Baden, Bad Vöslau und Wien vom 20. – 27. August 2017

„Für die Beethoven-Tage haben wir wieder ein besonderes Programm erstellt. In 4 Konzerten und einer wissenschaftlichen Konferenz zeigen wir die Vielfältigkeit des Meisters und bringen großenteils wenig bekannte Werke.“, so Initiator und Organisator Prof. Eduard Melkus.

Am ersten Abend, Sonntag 20. August 2017 singt Cornelia Huebsch im Haus der Kunst Lieder aus Wales, die Beethoven für Singstimme und Klaviertrio bearbeitet hat. Jedes Einzelne ist eine Perle der Kammermusik. (Eintritt 15,- Euro, Karten nur an der Abendkassa.)

„Musikalische Weihestunde“ in Wien

Das zweite Konzert in Wien (Peterskirche) am Mittwoch, 23. August ist eine musikalische Weihestunde mit Werken aus dem geistlichen Schaffen Beethovens. Besonderes Interesse verdienen Sanctus und Benedictus aus der Missa Solemnis in einer Fassung für 8 Streicher.

Bad Vöslau – Fuller, Ota und Hirano

Das dritte Konzert am Donnerstag, 24. August 2017, findet in Bad Vöslau statt. Das Trio Fuller, Ota und Hirano spielt in der historischen Umgebung des ehem. Schlosses der Grafen Friess auf Instrumenten, die getreu dem Instrumentarium um 1790 bis 1800 entsprechen. Richard Fuller (USA) spielt auf einer Hammerflügelkopie nach Andreas Stein, der damals zu den führenden Klavierbauern Europas zählte. Eri Ota (Tokyo) spielt eine Antonio Amati aus dem Besitz von Eduard Melkus, die genau dem klassischen Violinbau der Zeit entspricht. Reine Hirano (Tokyo) hat ein wertvolles Cello eines berühmten Alt – Wiener Geigenbauers aus der Sammlung Architekt Reinhold Gabriel (Klosterneuburg) zur Verfügung.

Mit der Frühlingssonate von Beethoven(Op. 24) steht ein Werk auf dem Programm, das dem Grafen Moritz von Friess gewidmet ist. Wenn auch genaue Unterlagen fehlen, darf man mit Sicherheit annahmen, dass diese Sonate bei einem der Aufenthalte Beethovens in Baden auch im Schloss Vöslau gespielt worden ist. Die Freundschaft Beethovens mit dem Grafen Moritz von Friess hat noch lange Jahre bestanden. Er hat ihm sogar seine 7. Symphonie gewidmet.

Kaum bekanntes Lied über Ruine Merkenstein

Das Lied „ Merkenstein“ über die große Ruine in der Nähe von Bad Vöslau hat Beethoven sogar zweimal komponiert. Bekannt ist im Allgemeinen nur die Version, die er als Op. 100 veröffentlicht hat. Dass er noch eine 2. einprägsamere Version komponiert hat, ist weitgehend unbekannt geblieben, da sie erst unter den unveröffentlichten Werken Beethovens gefunden wurde. In unserem Konzert erklingen beide Versionen in einer Bearbeitung für Klaviertrio mit Variationen für den heutigen Anlass von Eduard Melkus.

Das Klaviertrio Op. 1/3 in c-moll stammt aus den Jahren vor 1800 und zeigt Beethoven bereits in seiner ganzen Größe und mit dem dramatischen Zugriff, der für all seine Werke in dieser Tonart typisch ist (so z. B. die Klaviersonate „Pathetique“, die „5.Synphonie“, genannt Schicksalssymphonie) – übrigens wird dieses Werk in einer von Beethoven selbst verfassten Bearbeitung als Streichquintett Op. 103 aus dem Jahre 1817 (also vor 200 Jahren) bei dem letzten Konzert der Beethoventage in Baden am 27.August erklingen.

Konzerte in Baden bei Wien

Samstag, 26. August 2017, spielt das Badener Kurorchester unter der Leitung von Kapellmeister Franz Josef Breznik Beethovens „Musik zu einem Ritterballett“. Sie sollten diese einmalige Chance nützen, das fast nie gespielte Werk zu hören!

Das letzte Konzert am Sonntag, den 27. August im Haus der Kunst bringt Werke, die Beethoven vor 200 Jahren komponiert hat: Das Streichquintett in c-moll, und die Fuge op.137. Wenn Beethoven die Tonart c-moll wählt, ist immer sein titanischer Geist besonders zu spüren. Das Werk ist übrigens Beethovens eigene Bearbeitung des frühen Klaviertrios op.1/3.

Die wissenschaftliche Konferenz am Dienstag, 22. August, findet im Beethoven Haus Baden statt. Zwei hervorragende Beethoven – Forscher werden uns ihren letzten Forschungsergebnisse zum Werk und Privatleben Beethovens mitteilen: Prof. Theodor Albrecht (USA) und Dr. Rita Steblin (Canada-Wien).

Lesen Sie jetzt …

In den Startlöchern: das 2. Beethoven-Festival Baden

Kultur
Foto: Beethovenfestival-Baden

Kommentare