Kaiser Karl I. und das Armeeoberkommando in Baden

Foto: Kaiser-Wilhelm-II-Kaiser-Karl-in-Baden
Besuch des deutschen Kaisers Wilhelm II. bei Kaiser Karl in Baden am 6. Juli 1917 (Carl Probst) Foto: Rollettmuseum Baden Städtische Sammlungen

Ausstellung „Baden Zentrum der Macht 1917-1918“ im Jubiläumsjahr 2018

Das Kaiserhaus Baden widmet im Jubiläumsjahr 2018 den letzten beiden Jahren des Ersten Weltkrieges eine Ausstellung.

Das Kaiserhaus in Baden erlangte im Ersten Weltkrieg welthistorische Bedeutung. Von Jänner 1917 bis November 1918 war die Stadt Baden Sitz des Allerhöchsten Hoflagers und des k.u.k. Armeeoberkommandos. Kaiser Karl I. befehligte vom ersten Stock des Kaiserhauses aus seine Armee und wohnte zum Teil mit seiner Familie im zweiten Stock des Hauses. Die Ausstellung Baden Zentrum der Macht im Kaiserhaus widmet sich den beiden letzten Kriegsjahren, die sowohl für die Stadt Baden als für ganz Europa von entscheidender Bedeutung waren.

200 Exponate warten

In fünf Kapiteln mit rund 200 Exponaten aus öffentlichen und privaten Sammlungen wird das Geschehen vor 100 Jahren deutlich gemacht. Thematisiert werden die letzten Regierungsjahre Kaiser Franz Josephs, die vergeblichen Friedensbemühungen Kaiser Karls, die letzten großen Schlachten des Ersten Weltkriegs, Triumph und Niederlage bis zum Waffenstillstand im November 1918.

Historische Dokumente, persönliche Erinnerungsstücke, Objekte, Bildmaterial sowie Film- und Tonaufzeichnungen erwecken diese Zeit zum Leben und geben Einblick in den Alltag während des Krieges und die Ereignisse an der Front. Es geht um die „große Politik“, die Rolle des Kaisers, die oberste militärische Führung, das Leben der Soldaten im Feld, die Verelendung und die besondere Rolle Badens als Zentrum der Macht.

Ausstellungskurator ist Dr. Manfried Rauchensteiner, zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Amalthea Verlag.

Baden Zentrum der Macht 1917-1918

Ausstellungsdauer: 21. April bis 4. November 2018
Ort: Kaiserhaus Baden, Hauptplatz 17, 2500 Baden
Öffnungszeiten: Di – So & Feiertage 10 – 18 Uhr

Kommentare