Klimaschulen-Projekt startet in Baden bei Wien

Foto: Klimaschulen in Baden
Auftakt zum Klimaschulenprojekt mit Dir. Mag. Birgitta Stieglitz-Hofer, Nicole Seiler, Bgm. Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek, Vize-Bgm. Dr. Helga Krismer, Dr. Gerfried Koch , Elisabeth Hornyik, Julia Stalzer, Dir. Angelika Fangl und SchülerInnen aus der VS WeikersdorfFoto: Dusek

Motto: „Wir kochen für ein gutes Klima“

Die Klimamodellregion Baden hat ein ambitioniertes Klimaschulen-Projekt vom Klimafonds genehmigt bekommen. Im kommenden Schuljahr werden die Schwerpunkte „Lebensstil, Konsum und Ernährung“ im Zusammenhang mit dem Klimawandel in drei unterschiedlichen Schultypen mit Projekten, Aktionen und Maßnahmen behandelt.

105 SchülerInnen und 9 PädagogInnen aus der Volksschule Weikersdorf, dem BRG Biondekgasse und der HLA Baden werden sich unter der Koordination des Energiereferats Baden mit diesen Zukunftsthemen beschäftigen.

Lösungskonzepte erarbeiten

Ziel des Programms „Klimaschulen“ ist es, mit den SchülerInnen Projekte durchzuführen, die einerseits das Bewusstsein für die Herausforderungen des Klimawandels schärfen und anderseits Lösungskonzepte erarbeiten. Denn die Basis für die tausenden kleinen und großen Entscheidungen, die ein Mensch in seinem Leben treffen muss, wird in jungen Jahren gelegt.

Mit Klimaschulen leisten Klimamodellregionen einen Beitrag zur langfristigen Verhaltensänderung bei Kindern. Klima- und Energiethemen ziehen in den Schulalltag ein – und damit auch in den Lebensalltag der Familien. Durch beispielhafte und nachahmenswerte Projekte wird Wissen aufgebaut, das in den Klima- und Energiemodellregionen auch gelebt wird.

Förderung mit 22.000 €

Das Badener Klimaschulenprojekt mit 14 Umsetzungsmaßnahmen wurde zur Gänze genehmigt und wird vom Klimafonds mit 22.000,- Euro gefördert. Das Programm „Klimaschulen“ wird vom Klima- und Energiefonds speziell für Gemeinden und Schulen in Klimamodellregionen ausgeschrieben. In den letzten vier Jahren haben 258 Schulen österreichweit an diesem Programm teilgenommen.